Neue Guidelines bei Groundspeak

Groundspeak GeocachingGroundspeak hat seine Guidelines aktualisiert und sichert sich damit vor allem gegenüber Rechten Dritter ab. So werden beispielsweise Caches ohne Rückfrage archiviert, die gegen die Rechte von Landbesitzern und Grundstückseigentümern verstossen. Auch die Vorgaben für Earth- und Webcam-Caches wurden verschärft.

Für viele Diskussionen könnte außerdem sorgen, dass Owner eines Mystery-Caches ab sofort einen Lösungsweg per Reviewer-Note angeben müssen.


Die wichtigsten Änderungen

  • Owner eines Mysteries müssen ab sofort per Reviewer-Note einen Lösungsweg angeben!
  • Owner haften für ihre Caches. Auf der Außenseite der Dose muss ab sofort sichtbar die GC-Nummer zu lesen sein.
  • Das Legen eines Caches setzt grundsätzlich die Erlaubnis des Grundstück- bzw. Gebäude-Eigentümers oder Landbesitzers voraus. Der Owner versichert das mit Absenden des Listings.
  • Für Caches außerhalb der Homezone verlangt Groundspeak ab sofort einen Wartungsplan.
  • Listings dürfen nicht zum Legen weiterer Dosen auffordern, z.B. Ehrentafeln oder Keimzellen.
  • Für das Loggen eines Caches darf die Kontaktaufnahme zum Owner, beispielsweise per Email, nicht zur Pflicht gemacht werden.
  • Fotos sind bei Earthcaches keine Pflicht, bei Webcam-Caches auf jeden Fall. Owner haben die Logs und Fotos sowie die Gegebenheiten vor Ort regelmäßig zu prüfen.
  • Groundspeak behält sich vor, Caches die gegen die aktualisierten Richtlinien verstossen, ohne Rückfrage zu archivieren oder erst gar nicht freizugeben.
  • Die neuen Guidelines gelten für neue Caches. Alte Caches haben Bestandsschutz, es sei denn, sie verstossen gegen die zuvor bestehenden Guidelines oder verletzen Rechte von Dritten, z.B. Landbesitzer.

Weblinks
- Die neuen Guidelines im Original
- Cacher-Shop
- Geocaching.com
- Cacher-Shop bei Facebook

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

3 Comments

  1. Posted 27. April 2012 at 11:16 by Bernd Lohrum | Permalink

    Wie nett. Groundspeack sichert SICH ab. Haben die eigentlich auch schon bemerkt, dass wir PREMIUM-User Groundspeak dafür bezahlen, dass die auch UNSERE Interessen verteten?

    Naja, wenn die unebdingt die Anzahl ihrer Mitglieder drastisch reduzieren wollen! Opencaching.com ist ja auch ne Alternative!

  2. Posted 26. April 2012 at 14:50 by Marschkompasszahl | Permalink

    Ich dachte der 01. April sei vorbei?!
    “Owner haften für ihre Caches. Auf der Außenseite der Dose muss ab sofort sichtbar die GC-Nummer zu lesen sein.”
    Ach so, erst Publish und dann die Dose legen oder wie?

    Es wäre schön wenn die Firma GS ihre irrwitzigen Regeln auch in den jeweiligen Landessprachen der wichtigsten Märkte (hier: deutsch) anbieten würde. Aber das ist ja nichts Neues.

  3. Posted 26. April 2012 at 10:29 by Neheimer | Permalink

    Das miot dem Lösungsweg welcher an die Reviewer geschickt wird, ändert doch gar nichts, solange es keine Standards gibt mit denen Mysterys abgelehnt werden können.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>